Britische Medienwelt nach Rassismus-Vorwürfen gegen Royals gespalten

  • In einem offenen Brief haben sich mehr als 160 britische Journalisten gegen ein Statement des Branchenverbandes gewandt.
  • Dieser hatte zuvor betont, dass die britische Presse nicht rassistisch sei.
  • Die Journalisten sehen das allerdings anders.

Mehr zu den britischen Royals finden Sie hier

Nach den von Herzogin Meghan und Prinz Harry erhobenen Rassismus-Vorwürfen gegen Königshaus und Medien ist die britische Presse gespalten. Mehr als 160 Journalisten wandten sich am Dienstagabend in einem offenen Brief gegen den Branchenverband Society of Editors, der die Vorwürfe zuvor zurückgewiesen hatte.

“Wir, die unterzeichnenden ‘Journalists of Colour’, die in britischen Medienorganisationen arbeiten, bedauern das Statement der Society of Editors und weisen es zurück, weil es die Existenz von Rassismus und Engstirnigkeit in der britischen Presse leugnet”, hieß es in dem Brief. Als “People of Colour” – oder in diesem Fall “Journalists of Colour” – bezeichnen sich Menschen, die nicht als weiß oder westlich wahrgenommen werden und Rassismus-Erfahrungen gemacht haben. In der Liste der Unterschriften finden sich viele freie Journalisten sowie etliche Beschäftigte des “Guardians”.

Meghan und Harry hatten in ihrem Enthüllungsinterview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey insbesondere den britischen Boulevardmedien – wie auch den Royals – Rassismus vorgeworfen. Der Einfluss der Medien habe eine entscheidende Rolle beim Rückzug des Paares aus dem Königshaus gespielt.

Branchenverband: “Presse ist definitiv nicht rassistisch”

In seinem Statement hatte der Branchenverband Society of Editors Meghan und Harry vorgeworfen, die Fragen und Kommentare zu ihrer Rolle in der royalen Familie als “rassistisch missverstanden” zu haben. “Die britischen Medien haben nie gescheut, einen Scheinwerfer auf die Mächtigen, Berühmten und Einflussreichen zu richten. Wenn die Fragen manchmal merkwürdig oder beschämend sind, dann ist das eben so, aber die Presse ist definitiv nicht rassistisch”, sagte der Vorsitzende der Society, Ian Murray.

In ihrem offenen Brief wiesen die Kritiker jedoch darauf hin, dass Herzogin Meghans persönliche diskriminierende Erfahrungen die traurige Realität reflektierten, wie Schwarze und Angehörige anderer ethnischer Minderheiten Tag für Tag in britischen Medien abgebildet würden. Studien – unter anderem die einer EU-Behörde sowie der Universität Cardiff – hätten der britischen Presse einen aggressiven Ton gegenüber Migranten und ethnischen Minderheiten bescheinigt.

Meghans Skandal-Interview mit Oprah: Das sind die Nachbeben

 © dpa

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel