Sacha Baron Cohen: Sein zweiter Borat-Film hatte es in sich

Sacha Baron Cohen: Sein zweiter Borat-Film hatte es in sich

Sacha Baron Cohen sagt, dass ’Borat Anschluss Moviefilm’ der "härteste Film war, den man machen konnte".

Der 49-jährige Schauspieler hat seine Rolle als kasachischer Journalist Borat Sagdiyev in derFortsetzung wieder aufgenommen und ist der Meinung, dass es einer der riskantesten Filme war, die jemals gedreht wurden.

Schließlich habe die Besetzung und die Crew zu extremen Maßnahmen gegriffen – beispielsweise haben sie sich rechtsextremen Verschwörungstheoretikern bei einer Kundgebung angeschlossen, bei der sich der Star als Country-Sänger ausgab. Er erinnert sich: “Es war der schwierigste Film, den ich je gemacht habe. Vielleicht abgesehen von ‘Fitzcarraldo’. Der Regisseur ging Risiken ein, die nur sehr wenige Regisseure in der Geschichte des Films eingegangen sind: von einem wütenden Mob gejagt zu werden, bis an die Zähne bewaffnet. Wenn Menschen in einer Menge getriggert werden, können bestimmte Dinge passieren, die sie einzeln nicht tun würden.”

Sacha erinnerte sich auch daran, wie er eines Morgens eine Panikattacke hatte, als er bei zwei Donald-Trump-unterstützenden Verschwörungstheoretikern übernachtete, da er befürchtete, sie würden ihn bloßstellen. Er erzählte der Zeitung ‘The Guardian’: “Es war 6 Uhr morgens und ich fing an, in meinem Zimmer auf und ab zu gehen und dachte, wie soll ich in der Rolle bleiben? Sie werden mich durchschauen. Es war verdammt beängstigend.”

Der ‘Trial of the Chicago 7’-Star gibt zu, dass seine risikofreudigen Rollen ihn um seine Sicherheit fürchten lassen. ” Wir leben in einer sehr gewalttätigen Zeit. Wenn du gegen Rassismus protestierst, wirst du einige Rassisten verärgern.”

BANG Showbiz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel