"Die Höhle der Löwen"-Carsten Maschmeyer: "Persönliche Hölle" – Entzug in Psychiatrie

Investor macht Tablettensucht publik

Vor zehn Jahren wurde Carsten Maschmeyer süchtig nach Schlaftabletten und erkrankte daraufhin an einer Depression.

Ehefrau Veronica Ferres war in dieser Zeit seine größte Stütze. Sie fand eine Klinik für Psychiatrie, in der Maschmeyer einen Entzug machte.

Heute geht es dem TV-Investor dank einer Psychotherapie wieder gut: “Ich wurde damals vollends geheilt.

In einem emotionalen Posting bei Instagram machte “Die Höhle der Löwen”-Investor Carsten Maschmeyer, 62, jetzt öffentlich, dass er jahrelang nach Schlaftabletten süchtig war …

Carsten Maschmeyer: Burnout, Depressionen, Tablettensucht

Seit 2016 gehört Carsten Maschmeyer zum festen Investoren-Team in der VOX-Sendung “Die Höhle der Löwen”. Nun sprach er bei Instagram zum ersten Mal über die schwerste Zeit seines Lebens: Der 62-Jährige war jahrelang abhängig von Schlaftabletten.

18-Stunden-Arbeitstage und enormer Leistungsdruck sollen dazu geführt haben, dass Maschmeyer unter einem Burnout litt, sowie damit einhergehende Schlafstörungen. Trotz völliger Erschöpfung sei es ihm in der Nacht allerdings nicht möglich gewesen zu schlafen. Er suchte sich schließlich Hilfe.

https://www.instagram.com/p/CTeMlZSM94p/

Mein damaliger Hausarzt gab mir Schlaftabletten, um nachzuhelfen. Sie wirkten. Fatalerweise braucht man nach einer gewissen Zeit mehr davon, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Der Körper gewöhnt sich an den sedierenden Effekt und es entsteht eine Tablettenabhängigkeit. Ich wurde süchtig und nahm eine immer höhere Dosis. Als Nebenwirkung der Pillen kam eine Depression dazu.

Mehr zum Thema “Die Höhle der Löwen” liest du hier:

  • “Die Höhle der Löwen”: Ralf Dümmel entschuldigt sich

  • “Höhle der Löwen”: Drehbuch? So echt ist die Show wirklich

  • “Die Höhle der Löwen”: Bitter! Diese Deals sind geplatzt

Entzug in Psychiatrie: “Das war meine persönliche Hölle”

Die Sucht habe auch sein Privatleben beeinflusst. Ehefrau Veronica Ferres, 56, fand schließlich eine Klinik für Psychiatrie, in der Carsten Maschmeyer einen Entzug machte:

Das war meine persönliche Hölle,

so der TV-Investor.

Glücklicherweise zeigte die Psychotherapie Erfolge: “Ich wurde damals vollends geheilt. Früher gab es für mich nur höher, schneller, größer. Durch Selbstreflektion hatte ich endlich gemerkt, dass die Elemente eines erfolgreichen Lebens nicht nur Arbeit und Geld sind, sondern auch Familie, Freunde, körperliche und mentale Gesundheit“, berichtet Maschmeyer weiter. Im Anschluss gründete er gemeinsam mit seinem behandelnden Arzt das Münchner Unternehmen “HMNC Brain Health”, welches personalisierte Diagnostik und Therapien von Depressionen und Angstzuständen entwickelt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel