Mit Abstand? So wurden die Kampfszenen am GZSZ-Set gedreht

Knutschen verboten, aber Prügeln erlaubt? Während bei GZSZ früher noch ausgiebig geküsst, gefummelt und gekuschelt wurde, sind solche Szenen mittlerweile eine kleine Sensation in der beliebten Vorabendserie. Grund dafür sind natürlich die aktuelle Lage und die damit verbundenen Maßnahmen. Und trotzdem flogen jetzt vor laufender Kamera ordentlich die Fäuste. Aber wie war die Schlägerei unter Einhaltung der Abstandsregeln zu realisieren?

Auch hier hat man am Set wieder ein bisschen in die technische Trickkiste gegriffen, wie Darsteller Felix von Jascheroff (38) verriet. Als seine Figur John seinem Bruder Philip (Jörn Schlönvoigt, 34) eine verpasst hat und andersherum, standen sie tatsächlich 1,5 Meter voneinander entfernt. Im Fernsehen fällt das aber gar nicht auf. “Die einfachste Lösung ist natürlich der Kamerawinkel. Du kannst eine Kamera so hinstellen, dass man den Abstand dazwischen einfach nicht sieht. Und dann funktioniert das auch ganz gut”, lüftete der Schauspieler das Dreh-Geheimnis.

Tatsächlich wurden die GZSZ-Macher zuletzt des Öfteren erfinderisch, um den Serienfans wieder ein bisschen körperliche Interaktion zu bieten. Für eine emotionale Szene zwischen Yvonne (Gisa Zach, 46) und ihrer Tochter Laura (Chryssanthi Kavazi, 32) sprangen beispielsweise zwei Familienmitglieder als Doubles ein, denn diese unterliegen nicht den strengen Abstandsregeln. So konnte sich das Mutter-Tochter-Duo der Serie nach Monaten endlich mal wieder umarmen.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel