Starfriseur bekam viele "unmoralische Angebote"

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie durften die Friseure in Deutschland während des Lockdowns nicht öffnen. Das ändert sich nun ab dem 1. März. Der Berliner Promifriseur Shan Rahimkhan erzählt, wie er diese Zeit erlebt hat.

Wie heikel das Thema Haare in Zeiten der Corona-Pandemie ist, das weiß auch Promifriseur Shan Rahimkhan. Der 48-Jährige schneidet nicht nur der Berliner Promiszene die Haare, sondern hat sich deutschlandweit einen guten Ruf aufgebaut. Zu ihm kommen Stars und Sternchen wie Jenny Elvers, Mariella Ahrens, Shermine Sharivar Sarah Knappik oder Sara Nuru.

In den vergangenen Wochen blieben seine Filialen in Berlin allerdings selbstverständlich geschlossen. Eigenen Aussagen zufolge soll er in der Corona-Zwangspause “viele unmoralische Angebote” bekommen haben. Einige Kunden wollten, dass er ihnen illegal die Haare schneidet. Er habe immer abgelehnt, sagte Rahimkhan der Deutschen Presse-Agentur.

Sohn verpfuschte ihm die Frisur 

Auch bei sich selbst war er demnach konsequent und verzichtete auf Profis. Sein 13 Jahre alter Sohn durfte stattdessen ran. Das ging schief: “Ich hab’ ihm falsche Aufsätze gegeben, und dann hatte ich ganz rasierte Haare.”

  • Im Interview mit Merkel: Zuschauer kritisierten Frauke Ludowig
  • Kurven statt Sixpack: Sophia Thiel im Bikini: ”Ich mag mich so, wie ich bin!”
  • Udo Walz’ Ehemann: ”Ich sehe ihn immer noch in seinem Fernsehsessel sitzen”

Die Friseure in Deutschland dürfen am 1. März wieder öffnen, nach Branchenangaben wird der Ansturm riesig sein. Bei Rahimkhan, der Salons am Berliner Gendarmenmarkt und am Kurfürstendamm hat, sind die Termine nach seinen Worten über Wochen ausgebucht.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel