Prinzessin Eugenie kann Krankenhaus wieder verlassen

Prinzessin Eugenie (30) hat als frisch gebackene Mutter das Portland Hospital in London gemeinsam mit ihrem Sohn verlassen können. Wie Bilder zeigen, wurde sie von ihrem Mann Jack Brooksbank (35) abgeholt. Eugenie nahm sichtlich strahlend neben dem Neugeborenen auf der Rückbank Platz. Der kleine Junge ist der elfte in der Reihe der möglichen Thronfolger der britischen Monarchie, wird jedoch vorerst keinen königlichen Titel tragen.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Vor wenigen Tagen wurde die Tochter von Prinz Andrew (60) und Sarah Ferguson (61) zum ersten Mal Mutter und schenkte ihren Eltern damit das erste Enkel- und Queen Elizabeth II. (94) ihr insgesamt neuntes Urenkelkind. Britischen Medienberichten zufolge ist noch nicht klar, ob die junge Familie nun die nächsten Wochen in ihr eigentliches Zuhause Ivy Cottage im Kensington Palast zurückkehren oder zunächst wieder in Frogmore Cottage von Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) leben wird, wo sie bereits die letzten Wochen und Monate verbrachte.

Auf ihrem offiziellen Instagram-Account gewährte Prinzessin Eugenie bereits einen kleinen Blick auf ihren Sohn. Sie veröffentlichte ein Schwarz-Weiß-Foto, auf dem die stolzen Eltern das winzige Händchen ihres gemeinsamen Kindes in den ihren halten. Den Namen des Kleinen hat das Paar noch nicht bekanntgegeben.

.instagram-container { position: relative; padding-bottom: 100% !important; padding-top: 40px; height: 0; overflow: hidden; border: 1px solid var(–grey20); border-radius: 4px;}.instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: 550px !important; }.instagram-container iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; border: 0 !important; margin-top: 0 !important; } @media screen and (max-width: 1023px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { padding-bottom: 150% !important;} }@media screen and (max-width: 767px) { .artikeldetail .detail .artdetail .artdetail_text .instagram-container { grid-column-start: 1;grid-column-end: -1;margin-left: 0;margin-right: 0;} .instagram-container, .instagram-container iframe { max-width: calc(100vw – 20px) !important; } }

” data-fcms-embed-type=”instagram” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (instagram). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel