Prinz William: Klartext! "Ich bin angewidert"

In einem Statement wird er deutlich 

Prinz William wird im Königshaus immer mehr der Mann für die klaren Worte.

Schon nach den Rassismus-Vorwürfen von Harry und Meghan gegen die Familie äußerte er sich deutlich.

Nun macht er erneut eine klare Ansage.

Prinz William, 39, gilt in der Öffentlichkeit als so beherrscht, wie es sich für einen zukünftigen König gehört. Doch in letzter Zeit wird er oftmals deutlich – meist, wenn es um die Familie geht. Nun äußerte sich William erneut mit klaren Worten.

Prinz William: Große Veränderung 

Prinz William gilt als die Hoffnung des britischen Königshauses. Der Herzog von Cambridge erfüllt seine Aufgaben mit Würde, ist beim Volk sehr beliebt und sorgt gemeinsam mit Ehefrau Kate und den Kindern George, Charlotte und Louis immer wieder für süße Familienbilder, über die die Öffentlichkeit sich freut. Lange galt die kleine Familie und vor allem Prinz William deshalb als fast schon ein bisschen langweilig. Doch in letzter Zeit kann man beobachten, dass William sich immer mehr verändert.

Prinz William: Er wehrt sich öffentlich 

Schon kurz nach dem Skandal-Interview seines Bruders Prinz Harry und seiner Schwägerin Herzogin Meghan wich William als erstes Mitglied des Königshauses von der eisernen Regel “Never complain, never explain” (dt. “Beschwere dich nie, erkläre dich nie” ) ab und stellte gegenüber Reportern klar, dass an den Rassismusvorwürfen von Meghan gegen die Königsfamilie nichts dran sei. Erst vor Kurzem folgte ein emotionaler Auftritt, bei dem William darüber sprach, wie sehr ihn die Ergebnisse der Ermittlungen zum BBC-Interview seiner Mutter Diana belasteten.

Ungewohnt offen und mit sehr deutlichen Worten machte William damals dem öffentlich-rechtlichen Sender Vorwürfe. Und nun, wenige Wochen später, folgt bereits das nächste deutliche Statement von Prinz William. Doch diesmal geht es um ein Thema, das ihm aus persönlichen Gründen sehr am Herzen liegt.

Prinz William: Wichtige Aufgabe 

Denn William ist nur Herzog von Cambridge und wird irgendwann König von England sein. Er ist auch Präsident des englischen Fußballverbandes. Und in dieser Funktion hat er sich gerade sehr deutlich zu einem heiklen Thema geäußert. Denn nach der Niederlage der Engländer im EM-Finale gegen Italien hatte es besonders im Internet rassistische Beleidigungen gegen einige Spieler gegeben. Bukayo Saka, Marcus Rashford und Jason Sancho sahen sich im Netz teils heftigen Anfeindungen ausgesetzt. Nun hat William sie persönlich in Schutz genommen – und die Angriffe in für ihn ungewöhnlich scharfen Worten verurteilt.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Herzogin Kate: SO hat man sie selten mit Prinz William gesehen

  • Prinz Charles & Prinz William: Dramatische Wende

  • Herzogin Kate & Prinz William: Reaktion auf Harrys & Meghans Baby spricht Bände

 

Prinz William: Klare Ansage 

In einem Statement, dass der Kensington-Palast unter anderem via Twitter veröffentlichte, heißt es:

Ich bin angewidert von den rassistischen Beleidigungen gegen die englischen Spieler nach dem gestrigen Spiel. Es ist absolut inakzeptabel, dass Spieler dieses furchtbare Verhalten ertragen müssen. 

Doch der Ehemann von Herzogin Kate wird anschließend sogar noch ein wenig deutlicher.

Das muss sofort aufhören und alle, die daran beteiligt sind, sollten zur Verantwortung gezogen werden. 

Klare Worte und vor allem eine klare Kante gegen Rassismus von dem Mann, der in der Zukunft einmal das Oberhaupt des Königshauses werden soll. William hat, genau wie sein Vater Charles nun schon mehrfach bewiesen, dass er absolut bereit für diese Aufgabe ist.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel