Meghan: Keine Taufe von Lilibet in Windsor

  • Die Taufe von Lilibet, der Tochter von Herzogin Meghan und Prinz Harry, soll doch nicht in Windsor stattfinden.
  • Stattdessen ist eine geheime Feier in den USA geplant.

Lesen Sie hier Nachrichten von den Royals

Prinz Harry und Herzogin Meghan wollen die geplante Taufe von Tochter Lilibet Diana in Windsor offenbar platzen lassen. Das berichtet die “Daily Mail”.

Im Juni kam das zweite Kind des in Kalifornien lebenden Ehepaars zur Welt. Im Jahr 2019 war Sohn Archie zur Welt gekommen. Im Sommer 2020 hatte Meghan nach dem Umzug von England in die USA, der Abkehr von ihren royalen Pflichten und den Streitigkeiten am Hof eine Fehlgeburt erlitten.

Die geplante Taufe, die im Beisein von Queen Elizabeth II. hätte stattfinden sollen, war daher von Beginn an belastet und hätte die Königin zudem in eine schwierige Situation gebracht.

Die Queen ist bei Taufen selten dabei

Der Wunsch des Paares, das Kind im Beisein der Queen den christlichen Segen empfangen zu lassen, galt in royalen Kreisen als forsch, denn Elizabeth II. wohnt Taufen nur äußerst selten bei.

Der royale Experte Richard Fitzwilliams sagte im Interview mit der britischen Zeitung “Express”, dass Harry und Meghan “die Dinge auf ihre eigene Weise tun wollen” und die Taufe unter strenger Geheimhaltung in den USA feiern wollen.

Lilibets Taufe soll in Kalifornien stattfinden

Fitzwilliams sagte weiter: “Es scheint sicher, dass Lilibets Taufe in Meghans Heimatstaat Kalifornien stattfinden wird.” Der Wohnsitz des Herzogs und der Herzogin von Sussex liegt im kalifornischen Nobelort Montecito bei Santa Barbara.

Meghan war selbst erst kurz vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry in Großbritannien getauft worden. Die private Zeremonie in der Chapel Royal unter der Leitung des Erzbischofs von Canterbury Justin Welby fand mit nur wenigen königlichen Adjutanten statt und wurde damals streng geheim gehalten.

Auch die Taufe von Lilibets großem Bruder Archie Mountbatten Windsor fand 2019 in der St. George’s Chapel in Windsor unter strenger Geheimhaltung statt. Die nur 25 geladenen Gäste kamen über den Hintereingang, sogar die Namen der Paten wurden – unüblich für das Königshaus – geheim gehalten, was zu Kritik geführt hatte.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Per Telefon: Geburtshelferin begleitete Meghan aus 8.000 Kilometer Entfernung

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel