Für sein Rassismus-Statement gibt es nicht nur Lob

Es kommt nur selten vor, dass Royals ein spontanes Statement veröffentlichen und Stellung zu einer aktuellen Situation beziehen. Wenn das passiert, muss es sich um etwas sehr Wichtiges handeln – und genau das war am Montag, 12. Juli 2021, der Fall.

Prinz William spricht ein Machtwort

Prinz William, 39, wandte sich mit derartig scharfen Worten an die Öffentlichkeit, wie man sie bei dem Thronfolger wohl noch nie gehört hat: "Ich bin angewidert von den rassistischen Beschimpfungen gegenüber der englischen Spieler nach dem gestrigen Spiel. Es ist völlig inakzeptabel, dass die Spieler dieses abscheuliche Verhalten ertragen müssen. Das muss jetzt aufhören und alle Beteiligten sollten zur Rechenschaft gezogen werden".

Gemeint ist das Finale der Fußball-Europameisterschaft, das Italien am Sonntag, 11. Juli 2021, gegen England bei einem dramatischen Elfmeterschießen für sich entscheiden konnte. Weil die drei englischen Spieler Bukayo Saka, 19, Marcus Rashford, 23, und Jadon Sancho, 21, bei den entscheidenden Schüssen versagten, wurden sie anschließend von zahlreichen Fußballfans im Netz rassistisch beschimpft.

“Wir sind absolut keine rassistische Familie”

Williams überraschendes Statement gegen dieses beschämende Verhalten sorgte für eine Welle der Begeisterung. Doch unter den vielen Befürwortern melden sich nun auch Kritiker zu Wort, die auf die Situation mit seiner Schwägerin Herzogin Meghan, 39, aufmerksam machen. Im legendären Interview mit Oprah Winfrey, 67, deuteten die US-Amerikanerin und ihr Ehemann Prinz Harry, 36, an, rassistische Äußerungen in der Royal Family bemerkt zu haben. Ein Mitglied, dessen Name bis heute nicht bekannt ist, soll vor der Geburt des gemeinsamen Sohnes Archie Mountbatten-Windsor, 2, die Frage gestellt haben, "wie dunkel seine Haut sein könnte".

Williams kurze Bemerkung gegenüber einem Reporter "Wir sind absolut keine rassistische Familie" reichte vielen Fans offenbar nicht aus. Sie empfinden es als heuchlerisch, dass der 39-Jährige zwar die drei Fußballspieler verteidigt, nicht aber Meghan.

Viele Fans reagieren kritisch

Unter Williams Statement häufen sich Kommentare wie "Was ist mit dem Rassismus gegen Ihre Schwägerin, Ihre Nichte und Ihren Neffen?" und "Prinz William und Prinz Charles müssen die rassistisch motivierten Medienberichte und den abscheulichen Rassismus in den sozialen Medien, der sich gegen Meghan, Herzogin von Sussex und ihre Kinder richtet, noch öffentlich verurteilen. Er hat das nie getan".

Viele User:innen appellieren sogar direkt an Prinz William mit Statements wie "Gut. Tun Sie das jetzt auch für Meghan Markle" und "Sie haben die Fähigkeit, Rassismus zu verurteilen – nicht nur im Fußball – sondern auch, wenn er sich gegen Ihre eigenen Familienmitglieder richtet. Bitte nutzen Sie diese Macht. Es würde Bände sprechen."

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel