Daniela Büchner im Interview: Wenn sie verliebt ist, setzt der Verstand aus

Das Liebesleben von Daniela Büchner, 43, ist stets Thema in der Öffentlichkeit. Nach dem tragischen Tod ihres Mannes Jens Büchner scheint die TV-Auswanderin zwar Erfolg in der TV-Branche, dafür aber zunehmend Pech in der Liebe zu haben. Besonders ihre letzte Beziehung mit Ennesto Monté, 46, war für Danni eine herbe Enttäuschung. Mehrere Versuche scheiterten, immer wieder entbrannte eine öffentliche Auseinandersetzung über die sozialen Netzwerke, mittlerweile herrscht Funkstille zwischen den beiden.

Als die 43-Jährige dann bei "Promi Big Brother" teilnahm, erzählte sie den anderen Kandidaten von einem neuen Mann in ihrem Leben, den Danni als "einen F***boy" bezeichnete. Doch alles nicht wirklich ernst gemeint, verriet sie hinterher.

Daniela Büchner: “Ich bin wieder im normalen Leben angekommen”

GALA: Liebe Danni, wie lautet dein Fazit nach deiner Teilnahme bei "Promi Big Brother"?

Daniela Büchner: Fakt ist, ich war, bin und werde nie eine gute WG-Mitbewohnerin sein, das ist einfach nicht meins (lacht) … Ich hatte mir die Aufgabe gestellt, die wahre Danni zu zeigen … Nicht so viel zu jammern oder zu meckern – das ist schon vorgekommen, na klar – aber ich glaube anders und dezenter als damals im Dschungel. Aber man ist, wie man ist. Wenn man 24 Stunden von Kameras beobachtet wird, heult man auch mal, jammert und erzählt zum 300. Mal die Geschichte von seinem Mann – weil es eben ein Trauma war und bleibt.

Hast du dir die Sendungen anschließend angeschaut?

Meine Kinder haben mir zwei, drei Ausschnitte gezeigt. Aber grundsätzlich ist das bei mir so: Wenn ein Format vorbei ist, schließe ich damit ab. Es war ein Job und nun bin ich wieder im normalen Leben angekommen. Wenn ich ständig darüber nachdenken würde, würde mich das auf Dauer kaputt machen.

“Ich bin gerade glücklicher Single”

Wie sieht es gerade beim Thema Männer bei dir aus? Bei "Promi Big Brother" hast du gesagt, es gäbe da jemanden …

Das war nur ein Scherz. Ich habe erzählt, was die Leute hören wollen (lacht). Aber jetzt mal ehrlich: Ich bin gerade glücklicher Single. Es gibt zwar ab und zu einen Mann, mit dem ich mal telefoniere, Nachrichten schreibe oder mit dem ich auch mal essen gehe. Aber nach meinem letzten öffentlichen Fehltritt bin ich vorsichtig geworden.

Was ist das Problem mit den Männern?

Man weiß bei vielen nicht, ob die einen wirklich kennenlernen möchten oder nur ein bisschen Fame abbekommen wollen. Eigentlich merke ich innerhalb der ersten Minuten schon, was die von mir wollen. Wenn dir jemand dreimal dieselbe Frage stellt und immer wieder aufs Fernsehen oder die Follower-Zahl bei Instagram zu sprechen kommt, weiß ich schon Bescheid. Aber das langfristig zu erkennen, ist schwierig.

Haben deine Kinder bei der Wahl der Männer ein Wörtchen mitzureden?

Oh ja, meine Kinder prüfen denjenigen ganz genau. Das haben sie auch beim letzten Mal gemacht, aber ich habe das ja dezent überhört …

Woran liegt das?

Ich bin ein sehr emotionaler Mensch. Wenn ich verliebt bin, dann richtig und dann schalten sich alle kleinen Knöpfe in meinem Kopf aus (lacht). Aber ich hoffe, dass ich das in Zukunft ein bisschen ändern kann.

Was muss ein Mann haben, um dich zu erobern?

Er sollte sein eigenes Leben haben, seinen eigenen Job, seine eigenen Freunde … Außerdem muss er witzig sein, gut riechen, groß und stark sein und mich beschützen können.

Verwendete Quellen: eigenes Interview, Sat.1 "Promi Big Brother"

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel