"Ku’damm 63": Das erwartet die Zuschauer im dritten Teil

Nach “Ku’damm 56” und “Ku’damm 59” startet im ZDF die dritte Staffel der Serie um eine Mutter und drei Töchter im Berlin der Nachkriegszeit. Wir verraten Ihnen, worum es diesmal geht. 

Zur Erinnerung: Es geht in der Serie um Berlin und den Westen Deutschlands nach dem Krieg. Wie gingen Frauen in den 50er Jahren ihren Weg, als sie noch nicht einmal ein eigenes Konto führen oder arbeiten durften, ohne den Mann um Erlaubnis zu fragen? Nach “Ku’damm 56” und “Ku’damm 59” startet im ZDF am Sonntag die dritte Staffel der Miniserie um die Schöllack-Schwestern. Und die führt eben ins Jahr 1963.

Neues vom “Ku’damm”: In der dritten Staffel “Ku’damm 63” sind die Schauspielerinnen Claudia Michelsen (l-r), Maria Ehrich, Sonja Gerhardt und Emilia Schüle wieder dabei.(Quelle: M. Schreitel/B. Laewen/T. Wiemer/ZDF/dpa/dpa)

Die Autorin Annette Hess hat sich diesen Frauenkosmos ausgedacht, der beim Publikum gut ankam, was auch an den Schauspielerinnen und Schauspielern lag. Die Serie passt in den Zeitgeist: In der Filmbranche wird verstärkt darauf geachtet, wie Frauen gezeichnet sind, und dass sie überhaupt präsenter sind, nicht nur Beiwerk. Stories über starke Frauen müssen erzählt werden, doch nicht nur das. “Natürlich sind auch die Geschichten schwacher Frauen wichtig”, erzählte Michelsen bereits zum Staffelstart von “Ku’damm 59” im t-online-Interview.

Darum geht es in der dritten Staffel 

Im dritten Teil der “Ku’damm”-Saga geht es um Ehe und Emanzipation, häusliche Gewalt, enttäuschte Liebe, unterdrückte Homosexualität und die Schatten der Nazi-Zeit. Und auch der Schlager-Grandprix kommt vor: Neu dabei ist Sängerin Helen Schneider (“Rock’n’Roll Gypsy”), die eine alternde Diva spielt.

Tochter Eva (Emilia Schüle) ist unglücklich mit einem Professor (Heino Ferch) verheiratet. Der hat sie brutal zusammengeschlagen, aber sie hat ein Tonband, mit dem sie ihn erpresst und sich so ein neues Leben als Galeristin aufbauen kann – mit blondem Bob und mondäner Garderobe. Ob das gut geht?

Tochter Monika (Sonja Gerhardt) hat eine Fehlgeburt, unter der ihr Mann (Sabin Tambrea) sehr leidet. Ein Interview mit Gerhardt lesen Sie ab Montag hier bei t-online. Barbesitzer Freddy (Trystan Pütter) bekommt Judenhass zu spüren. Mutter Caterina trifft eine alte Liebe wieder und hadert mit dem neuen Gerät in der Stube: einem Fernseher.

Im Corona-Jahr waren die Dreharbeiten nicht einfach, die Zwangspause dauerte mehrere Monate. Gedreht wurde dann mit Quarantäne, Tests und Masken am Set. “Es ist einfach schade, wenn man tagelang, wochenlang die Gesichter nicht sieht”, erzählte Emilia Schüle im dpa-Interview. “Aber wir waren froh, dass es weitergeht.”

  • “Ku’damm 63”: Die schönsten Fotos sehen Sie hier

Ob es eine weitere Fortsetzung der “Ku’damm”-Geschichte geben wird? Emilia Schüle sagt, sie wisse es noch nicht. “Das hängt wahrscheinlich auch davon ab, wie es ankommt. Die Zeit, in die es als nächstes gehen würde, ist auf jeden Fall superspannend. Wir sind jetzt im Jahr 63, dann wären wir Ende der 60er und auch noch in Berlin.” Als Jugendliche habe sie eine ganz große Faszination für die Studentenrevolte gehabt. “Deswegen wäre das natürlich verlockend.”

  • “Ku’damm 59”-Star: Claudia Michelsen: ”Man fängt jedes Mal bei null an”
  • Über Frauenquote: Maria Furtwängler: ”Warum tun wir uns so schwer”
  • Sie lebt zurückgezogen: Nadja Auermann wird 50 Jahre alt

Für das ZDF geht es nicht nur um Unterhaltung, sondern auch um Gleichberechtigung früher und heute. Die stellvertretende Programmdirektorin Heike Hempel erklärte mit Blick auf die Frauen, die auch hinter der Kamera arbeiteten, die Serie sei “ein aus weiblicher Perspektive erzähltes Programm”. Die “Ku’damm”-Saga zeigt ihrer Ansicht nach, “wo wir herkommen und wo wir stehen in Sachen Gleichberechtigung – politisch, gesellschaftlich und auch im scheinbar Privaten. Im besten Fall schaffen wir ein Gemeinschaftserlebnis und wirken damit integrativ in einer sich immer weiter aufspaltenden Gesellschaft.”

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel