ARD-Journalistin bewirbt sich um Posten als ZDF-Intendantin

Nach zehn Jahren an der Spitze des ZDF steht Thomas Bellut nicht für eine dritte Amtszeit als Intendant zur Verfügung. Nun gibt der Mainzer Sender bekannt, wer sich um den Posten bewirbt.

Norbert Himmler folgte Thomas Bellut schon als Programmdirektor beim ZDF nach, nun würde das Intendantenamt quasi den nächsten Schritt bedeuten. Der 50-Jährige hat vieles bei dem Sender bewirkt, ihn auch beim jüngeren Publikum mit nach vorne gebracht. Dass nun Tina Hassel gegen ihn antreten wird, hat die “SZ” bereits vor einigen Tagen berichtet. Sie soll vom politisch “roten Freundeskreis” im Fernsehrat ins Rennen geschickt worden sein, hieß es da. Dass sie sich um das Amt bewirbt, ist nun Gewissheit. 

Termin der Wahl steht noch nicht sicher fest

Am 15. Juni will das erweiterte Präsidium sowohl Hassel als auch Himmler einladen und entscheiden, ob die Wahl wegen der Corona-Pandemie wie geplant am 2. Juli stattfinden kann. Voraussetzung dafür wäre eine Präsenzsitzung des Fernsehrats, aufgrund der aktuell niedrigen Inzidenzen dürfte aber durchaus die Möglichkeit bestehen.

  • Internationale Konflikte: Was Merkel mal nicht über sich lesen möchte
  • Quoten sind eindeutig: ProSieben-Rankingshow floppt
  • Talkshow im ZDF: Markus Lanz schießt gegen seinen eigenen Sender

Bellut scheidet zum 15. März 2022 aus. Er seht seit März 2012 an der ZDF-Spitze. Im März 2021 kündigte der 66-Jährige an, sich nicht um eine dritte Amtszeit zu bewerben. Der Intendant oder die Intendantin wird vom Fernsehrat für die Dauer von fünf Jahren gewählt.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel