War Lilibets Name Name mit der Queen abgesprochen, oder nicht? Jetzt wehrt sich Prinz Harry!

War Lilibets Name Name mit der Queen abgesprochen, oder nicht? Jetzt wehrt sich Prinz Harry!

Die nächste Runde im Streit um Lilibets Namen ist hiermit eröffnet

So langsam blickt wirklich keiner mehr durch. Prinz Harrys (36) und Herzogin Meghans (39) Namenswahl für ihre Tochter sorgt in Großbritannien für riesigen Wirbel. Denn die kleine Lilibet hat den Kosenamen ihrer Ur-Großmutter, Königin Elisabeth II. (95), bekommen. Die von Harry und Meghan möglicherweise nett gemeinte Hommage an die Queen sorgt seit Lilis Geburt am 4. Juni für hitzige Diskussion. Vor allem die Frage, ob die Königin im Vorfeld darüber Bescheid wusste, sorgt für Irritationen. Prinz Harry sagt: ja. Palast-Insider sagen: nein. Doch kaum hat die BBC das vermeldet, grätscht schon ein guter Freund von Harry und Meghan rein und behauptet: natürlich wusste die Queen Bescheid. Wir fassen mal zusammen.

Palast-Insider widerspricht Prinz Harrys Version der Ereignisse

Während der eine Teil der royalen Fans sich freut, dass Harry und Meghan ihrer Kleinen einen Namen mit so persönlichem Bezug zu ihrer Ur-Großmutter gegeben haben, regt sich der andere Teil maßlos genau darüber auf. Wie können es die durchgebrannten Ex-Royals wagen, ausgerechnet den Kosenamen der Queen, den am Ende nur noch Prinz Philip († 99) für sie benutzt hat, zu wählen!

Laut Prinz Harry soll Königin Elisabeth II. allerdings von der Namenswahl nicht kalt überrascht worden sein, er habe kurz nach Lilis Geburt mit der Queen telefoniert. Ohne ihr Einverständnis hätten er und Meghan ihre Tochter niemals Lilibet genannt. So Harrys und Meghans Version der Ereignisse.

Ein Insider aus dem Buckingham Palast soll der BBC gegenüber nun aber verraten haben, dass die Queen keineswegs vorab informiert war und demzufolge auch ihren Segen nicht gegeben hat. Bereits im Vorfeld hatte es Spekulationen gegeben, dass Elisabeth II. „extrem unglücklich“ darüber sei, dass ihr 11. Ur-Enkelchen ausgerechnet ihren sehr privaten Kosename bekommen hat.

Im Video: Meghan und Harry freuen sich über „Lilis“ Geburt

Herzogin Meghans & Prinz Harrys Tochter Lili ist da!

Harrys und Meghans guter Kumpel Omid Scobie eilt zur Hilfe

Kaum hatte die BBC ihr Insiderwissen am 9. Juni veröffentlicht, meldet sich eine Stunde später bereits Omid Scobie zu Wort, ein sehr enger Freund der Sussexes und Mit-Autor des umstrittenen Buches „Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of A Modern Royal Family”.

Er twitterte: „Eine Quelle aus dem Umfeld der Sussexes sagt, dass die Queen die Erste war, die Harry nach der Geburt von Lilibet angerufen hat. Während dieses Gesprächs habe Harry der Königin mitgeteilt, dass er und Meghan hoffen, ihr zu Ehren ihre Tochter nach ihr nennen zu dürfen. Hätte sie dies nicht unterstützt, hätten sie diesen Namen nie gewählt.“

Prinz Harry setzt sich auch nochmal via Anwalt zu Wehr: Der 36-Jährige hat der BBC nämlich mit rechtlichen Konsequenzen aufgrund der Berichterstattung gedroht.

Angebliche „Palast-Insider“ bekommen von Royal-Experte Omid bei Twitter übrigens ebenfalls ihr Fett weg. „Personen, die Prinz Harry sehr nahe stehen, bestätigen, dass er vor der offiziellen Namensverkündung mit der engen Familie gesprochen hat. Das zeigt hoffentlich, wie weit entfernt Mitarbeiter der Institution (Anm.d.Red. des Palastes), die von der Babynews zeitgleich mit der Welt erfahren haben, von den privaten Angelegenheiten der Sussexes sind.“

Damit wurde der Ball wieder zurück in den Palast gespielt. Ob das jetzt die letzte Runde der Namensschlacht war? Wir bezweifeln das und bleiben dran. (csp)

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel