Sing meinen Song: Joris fürchtete um sein Leben

Sing meinen Song: Joris fürchtete um sein Leben

Joris hatte auf der Bühne Todesangst.

Der Musiker aus Vlotho gehört aktuell mit Stefanie Heinzmann, Nura, DJ Bobo, Ian Hooper, Gentleman und Johannes Oerding zur achten Staffel von ‚Sing meinen Song‘ und machte dort am Dienstag (27. April) eine schockierende Beichte: Er hatte bei einem Anschlag auf ein Festival Todesangst.

Kurz bevor Stefanie Heinzmann auf die Bühne ging, um Joris‘ Song ‚Signal‘ zu singen, erklärte der Musiker die bewegende Hintergrundgeschichte zu dem Musikstück, das er nach dem Attentat in Ansbach im Jahr 2016 schrieb, bei dem 15 Menschen durch die Rucksackbombe eines Attentäters verletzt wurden. „Am 24.07. habe ich ein zweites Mal Geburtstag. Wir waren in Ansbach auf einem Festival. Wir haben dort gespielt und es war ein wunderschöner Tag. Auf einmal machte es einen riesigen Schlag und da kamen überall Nägel herunter. Ich hatte Todesangst.“

Stefanie Heinzmann, die den Song danach performen sollte, nahm die Geschichte schwer mit. „Es war für mich in dem Moment hart, auf die Bühne zu gehen“, erklärte sie danach. Joris aber will sich von dem Erlebnis nicht unterkriegen lassen und hat dadurch nur noch mehr Bedeutung in der Musik gefunden. „Ich liebe es, Mucke zu machen. Drei Tage später stand ich dann in Kassel. Mir lag nichts ferner, als auf eine Bühne zu gehen.”

BANG Showbiz

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel