Harry und Meghan: Gab es doch keine heimliche Hochzeit vorab?

Haben sich Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) vor ihrer Traumhochzeit tatsächlich heimlich das Jawort gegeben? Das behauptete das Paar in seinem Interview mit US-Talkerin Oprah Winfrey (67). Demnach hätten die beiden “drei Tage vor” der offiziellen Trauung “in unserem Hinterhof” bereits geheiratet. Das widerlegt nun die Heiratsurkunde, die das General Register Office (Standesamt) enthüllt hat und die “The Sun” zeigt.

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Demnach hat das Paar am 19. Mai 2018 auf Schloss Windsor geheiratet. Stephen Borton, ehemaliger leitender Angestellter des Standesamtes, bestätigte dem Blatt zudem: “Sie haben nicht drei Tage zuvor vor dem Erzbischof von Canterbury geheiratet.” Weiter erklärte er: “Die Sonderlizenz, bei deren Erstellung ich geholfen habe, ermöglichte es ihnen, in der St.-George’s-Kapelle auf Schloss Windsor zu heiraten, und was dort am 19. Mai 2018 geschah und von Millionen auf der ganzen Welt gesehen wurde, war die offizielle Hochzeit, wie sie von der Kirche von England und dem Gesetz anerkannt wird”, so Borton.

Nur ein paar “einfache Gelübde”?

Zu dem angeblichen Hochzeitstermin drei Tage vorher vermute er, “dass sie ein paar einfache Gelübde austauschten, die sie vielleicht selbst geschrieben hatten”. Das sei schließlich in Mode. Dass der Erzbischof dabei gewesen sei, könne daran liegen, “dass es einfach eine Probe war”.

Inzwischen leben der Herzog und die Herzogin von Sussex mit dem gemeinsamen Sohn Archie (1) in Kalifornien und sind nicht mehr für die britische Krone tätig.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel