Männlicher Zeuge berichtet über Vergewaltigung

Im Prozess gegen den US-Rapper R. Kelly hat jetzt auch ein Mann ausgesagt. Er sei als 17-Jähriger nach einem Konzert von dem Sänger vergewaltigt worden, berichtet die “New York Times”.

Im Missbrauchsprozess gegen R. Kelly hat erstmals ein Mann gegen den ehemaligen Starrapper ausgesagt. Der Zeuge schilderte der “New York Times” zufolge am Montag, wie Kelly ihm im Alter von 17 Jahren Hilfe bei seiner Karriere als Rapper versprochen habe. Als Gegenleistung dafür habe der heute 44-Jährige Sex von dem Minderjährigen verlangt. Zudem sagte eine vierte Zeugin aus. Sie erklärte, sie sei mit 17 Jahren von R. Kelly nach einem Konzert im Backstage-Bereich vergewaltigt worden.

  • Mit 85 Jahren: Reggae-Ikone Lee ”Scratch” Perry gestorben
  • Tour gefährdet: Kiss-Sänger Paul Stanley an Corona erkrankt
  • “Immer mehr negative Schlagzeilen”: Nena-Konzert gecancelt

Kelly werden in dem Prozess im New Yorker Stadtteil Brooklyn unter anderem die sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Entführung und Bestechung vorgeworfen. Bei einer Verurteilung in allen Punkten droht dem Sänger eine Haftstrafe von zehn Jahren bis lebenslang. Der seit seiner Festnahme im Sommer 2019 im Gefängnis sitzende Musiker hat alle Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen und seinen Kritikern eine Rufmord-Kampagne vorgeworfen.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel