Lagerung in der Sandkiste: Mit diesem Trick bleibt Ihr Gemüse länger frisch!

Wurzelgemüse verliert schnell Feuchtigkeit

Wer kennt es nicht: Vor zwei Tagen waren die Möhren noch knackfrisch, heute beginnen sie schon zu schrumpeln. Ähnlich sieht es mit Kartoffeln aus: Bereits nach wenigen Tagen verlieren sie Feuchtigkeit oder keimen. Mit einem einfachen, aber effektiven Trick können Sie die Haltbarkeit von Gemüse und Kartoffeln von einigen Tagen auf mehrere Wochen verlängern.

So lagern Sie Möhren im Kühlschrank richtig

Viele Menschen lagern Wurzelgemüse wie Möhren, Pastinaken und Co. im Kühlschrank. Wenn Sie keinen Vorratsraum haben ist dies auch eine gute Alternative. Allerdings sollten Sie folgenden Tipp dabei beherzigen: Entfernen Sie die Verpackung und wickeln Sie die Möhren in ein feuchtes Geschirrhandtuch. Legen Sie sie damit in das Gemüsefach. Dadurch verhindern Sie, dass das Gemüse seine Feuchtigkeit verliert und austrocknet.

Außerdem wichtig: Waschen Sie die Möhren erst unmittelbar vor der Verarbeitung. Ansonsten bekommen Möhren unschöne braune Flecken und faulen schneller. “Außerdem sollten Sie Möhren nicht neben nachreifenden Obst- und Gemüsesorten wie Bananen, Äpfeln und Tomaten lagern. Diese sondern das Reifegas Ethylen ab, welches Möhren einen bitteren Geschmack verleiht”, erklärt Ernährungsexpertin Nora Rieder.

Im Kühlschrank halten sich Möhren bis zu zehn Tage.

Lesetipp: Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank – und diese schon!

In einer Sandkiste bleiben Wurzel- und Knollengemüse und Kartoffeln monatelang frisch

Noch besser als die Lagerung im Kühlschrank ist jedoch die Aufbewahrung in einer Holzkiste mit Sand. Auf diese Weise bleiben Wurzel- und Knollengemüse wie Kohlrabi, Möhren und Sellerie, aber auch Kartoffeln über Wochen bis Monate frisch. Vorausgesetzt, sie sind vollständig ausgereift.

So sollten Sie vorgehen:

  • Wählen Sie für die verschiedenen Gemüsesorten möglichst verschiedene Kisten.
  • Füllen Sie die Kisten für das Wurzelgemüse (Möhren, Pastinaken, Rote Bete) einige Zentimeter hoch mit Sand. Sand bekommen Sie beispielsweise im Baumarkt.
  • Legen Sie das frisch geerntete oder gekaufte Wurzelgemüse – ungewaschen! – auf den Sand. Schichten Sie anschließend weiteren Sand darauf, sodass das Gemüse komplett bedeckt ist.
  • Bewahren Sie die Sandkisten an einem dunklen, kühlen Ort auf. Am besten eignen sich Keller älterer Häuser oder auch – falls vorhanden – der Boden der Speisekammer.
  • Für die Kartoffeln und auch Kohlgemüse benötigen Sie keinen Sand. Legen Sie die Kartoffeln einfach in eine leere Holzkiste und lagern Sie sie an einem dunklen, kühlen Ort.
  • Kohlköpfe können Sie zum Beispiel in Packpapier einschlagen und aufrecht in die leeren Holzkisten stapeln. Auf diese Weise bleiben Sie wochenlang frisch. Voraussetzung ist aber auch hier, dass die Kisten kühl und bei ausreichend hoher Luftfeuchtigkeit gelagert werden.

Lesetipp: Haltbarkeit verlängern und seltener einkaufen müssen: Tipps für die Lebensmittel-Lagerung im Check

Wichtig ist die richtige Lagertemperatur

“Grundsätzlich bremsen konstant niedrige Temperaturen von unter zehn Grad sämtliche Stoffwechselvorgänge aus. Folglich können sich auch keine Schimmelpilze beispielsweise ausbreiten”, so Rieder. “Ideal sind Temperaturen zwischen drei und sechs Grad sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit von mindestens 70 Prozent an dem Ort, an dem Sie die Sandkisten lagern. Auf diese Weise wird ein hoher Wasserverlust des eingelagerten Gemüses verhindert”, so die Expertin weiter. Bei höheren Temperaturen könne es außerdem passieren, dass das Gemüse austreibt.

Wer keinen Keller hat oder wessen Keller zu warm ist, weil dort auch die Heizungsanlage installiert ist, kann auf den (Schreber-)Garten zurückgreifen. Graben Sie dafür eine etwa 50 Zentimeter tiefes Loch in die Erde und legen Sie es mit feinmaschigem Draht aus. So schützen Sie das Gemüse vor Schädlingen wie Mäusen. Bedecken Sie den Boden etwa zehn Zentimeter hoch mit Sand und legen Sie das Gemüse darauf. Anschließend sollten Sie es mit 10-20 Zentimeter hohen Strohschicht abdecken. Zur besseren Isolierung können Sie noch ein Kunststoffvlies als Frostschutz darüber legen.

Aber auch ausrangierte Trommeln von Toplader-Waschmaschinen oder andere große Behälter aus rostfreiem Metall eignen sich perfekt als Lagerstätten für Wurzel- und Knollengemüse. Sie können Sie in den Boden eingraben und das Gemüse darin wie oben beschrieben lagern.

Noch mehr Tipps gefällig? Trend aus den Staaten: Gemüse lagert man jetzt so!





Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel