"Große Kunst" bei "Bares für Rares": Ungeliebtes Verlobungsgeschenk ist ein Vermögen wert!

Diese Vase bringt den "Bares für Rares"-Experten Albert Maier ins Schwärmen: Keramikkunst vom Allerfeinsten steht hier auf seinem Expertentisch! Ein wahres Prachtstück, das von den bisherigen Besitzern fast 100 Jahre lang völlig verkannt wurde. Wie viel das Gefäß tatsächlich wert ist, verrät die Bildergalerie. © 1&1 Mail & Media/teleschau

"Ming Vase", vermutet Moderator Horst Lichter und schaut hoffnungsvoll in Richtung seines "Bares für Rares"-Experten Albert Maier. Dessen verträumter Blick ist tatsächlich vielversprechend.© ZDF
Das macht den Moderator nur noch hibbeliger: "Oh, das könnte wirklich was Chinesisches sein wegen des Löwens oben drauf!" "Nein, Horst, nein", muss ihn der Experte jedoch enttäuschen. "Das ist deutsch, deutscher geht's nicht."© ZDF
Auch Helga Dankert aus Brunsbüttel würde gerne mehr über das Verlobungsgeschenk ihres Vaters an ihre Mutter erfahren: "Ich habe keine Ahnung, was die Bodenvase wert ist."© ZDF
Bisher stand das sperrige Ding nur im Weg und gefiel nicht einmal ihrer Mutter: "Sie war erst nicht begeistert. Dann hat sie sich damit abgefunden." Mit Trennungsschmerz ist also nicht zu rechnen, das ungeliebte Objekt kann gerne den Besitzer wechseln.© ZDF
Das Kunstwerk mit dem Titel "Zitrone" wurde vom Künstler zwischen 1921 und 1923 in der Majolika Manufaktur Karlsruhe hergestellt.© ZDF
Doch es gibt einen großen Makel an der Vase: Die Ohren des Löwen sind ab. Albert Maier seufzt: "Das ist die ganz, ganz große Tragik." Frau Dankert zuckt mit den Schultern: "Die hat aber auch den Krieg mitgemacht."© ZDF
Wären die Ohren noch dran, läge der Wert bei 2.000 bis 3.000 Euro. In diesem Zustand kann Maier jedoch nur einen Wert von 800 bis 1.000 Euro in Aussicht stellen. Horst Lichter hat eine Vorahnung: "Vielleicht legt ja einer der Händler gar nicht so viel Wert auf verlorene Ohren."© ZDF
Und genauso ist es: Die Händler sind verrückt nach der Vase – Beschädigung hin oder her! Susanne Steiger fixiert das Objekt der Begierde: "Die ist richtig schön!" Wolfgang Pauritsch (rechts) ist der Rarität ebenfalls verfallen: "Es ist ein Prunkstück!" Außerdem weiß er: "Die ist sehr beliebt!"© ZDF
"Ich war noch nie so fasziniert von einer Laeuger-Vase wie von der", kann Fabian Kahl (rechts) kaum noch an sich halten. Und schon legen die Händler mit schwindelerregenden Geboten los, die schnell die Expertise überflügeln.© ZDF
Fabian Kahl lässt nicht locker und kriegt bei unglaublichen 2.550 Euro den Zuschlag. "Jetzt bekommt der Löwe noch Ohren", verspricht er Frau Dankert, die nun endlich erkennt, welches Schätzchen sie all die Jahre zu Hause lieblos in der Ecke stehen hatte.© ZDF
Außerdem im Trödel-Angebot: das Porträt einer jungen Dame, ein Entwurf von Ferdinand Max Bredt aus dem Jahr 1910 mit einem Schätzwert von 600 bis 800 Euro.© ZDF
Wolfgang Pauritsch schnappt sich das Bild zum günstigen Preis von 600 Euro.© ZDF
Die Zuckerdose von Fraget aus der Zeit um 1900 ist leider nur versilbert, hat aber zumindest innen eine Vergoldung und deshalb einen Wert von 200 bis 250 Euro.© ZDF
Auch hier macht Wolfgang Pauritsch ein echtes Schnäppchen, denn er bekommt die Zuckerdose für 100 Euro.© ZDF
In den 1950er-Jahren hat die Firma Prämeta dieses Schnittmodell eines Opel Kapitän hergestellt. Der Experte schätzt einen Wert von 350 bis 400 Euro.© ZDF
Ziemlich genau die Mitte davon, nämlich 370 Euro, bekommt die Verkäuferin von Wolfgang Pauritsch.© ZDF
Bügeleisen und Bügelbrett sind die Highlights des gut erhaltenen Überseekoffers von der Firma Belber aus den 1920er-Jahren. Der Schätzwert: 600 bis 700 Euro.© ZDF
Für Fabian Kahl hat die Suche nach einem solchen Koffer endlich ein Ende, denn er kauft sich das Gepäckstück für 500 Euro.© ZDF
Ein Stück des Gewandes eines Heiligen steckt in dieser Reliquie zweiter Klasse. Leider hat das Objekt nur einen ideellen Wert und wird auf maximal 100 bis 150 Euro geschätzt.© ZDF
Viel zu wenig für den Verkäufer, der sich mindestens das Doppelte erhofft. Er nimmt seine Rarität lieber wieder mit nach Hause.© ZDF
Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel