Til Schweiger spricht erstmals über Tod seiner Mutter

Schauspieler Til Schweiger hat zu Beginn des Jahres seine Mutter verloren. Ein Verlust, den der Filmemacher und Schauspieler eigenen Aussagen zufolge niemals so ganz verarbeiten könne. 

Im Januar starb die Mutter von Til Schweiger. Die frühere Geschichtslehrerin wurde 81 Jahre alt. Ihr Tod nimmt die Familie noch immer mit. “Das kann man ja niemals verarbeiten”, sagte Schweiger nun der “Bild am Sonntag”. Er fügte hinzu: “Für meine Mutter war es sicherlich besser so. Für meinen Papa ist es natürlich schlimm, dass sie nicht mehr da ist. Ich habe ihn neulich mal dazu gefragt. Er sagte, es gibt natürlich auch mal bessere Momente, aber die Trauer ist immer da.”

Seine Mutter erkrankte an Alzheimer. Über ihre Krankheit sprach der 54-Jährige nie, weil er von seinen Eltern darum gebeten wurde, wie er in dem Interview auch verrät. Sein Großvater litt ebenfalls unter der tückischen Krankheit. Schweiger machte dazu den Film “Honig im Kopf”.  

“Ich heule eigentlich jeden Tag” 

Auch in Schweigers neuen Film “Kurt” geht es um Trauer und Verlust. Er habe ihn “den Eltern von Marvin, des Ex-Freundes meiner Tochter Luna” gewidmet. “Marvin ist letztes Jahr bei einem Autounfall gestorben”, erklärt Schweiger in dem Interview. “Kurt” werde “sicher mein intensivster Film”, so der Schauspieler und Regisseur. Im Schneideraum habe er “schon so viele Tränen vergossen, obwohl ich den Film in und auswendig kenne. Ich heule eigentlich jeden Tag”.

“Kurt” ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Sarah Kuttner. Im Interview mit t-online sprach die 42-Jährige bereits über den Roman. Das Gespräch lesen Sie hier. Die Geschichte handelt von einer Patchworkfamilie, die ein Kind verliert.

  • Über ihre Viva-Zeit : Was macht eigentlich Sarah Kuttner heute?
  • Exklusive Umfrage: Das halten die Deutschen von Politik im ”Tatort”
  • Sie genießt die Aussicht auf Männer : Lilly Becker oben ohne im Meer

Schweiger ist Regisseur und Hauptdarsteller des Films und hat mit Vanessa Walder das Drehbuch verfasst. Die Geschichte berühre ihn sehr. Schweiger selbst machte eine ähnliche Erfahrung im Umfeld seiner Freunde mit. Ursula Karven, die Freundin seiner damaligen Frau Dana Schweiger, verlor ihren Sohn. Er ertrank. 

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel