Neue IKEA-Filiale: Hier gibt's nur Secondhand-Möbel

Wird Ikea jetzt nachhaltiger?

Wer seine Möbel gebraucht kaufen will, hatte bisher zwei Möglichkeiten: Entweder auf Flohmärkten herumstöbern oder sich auf Online-Plattformen wie eBay umschauen. Aber jetzt gibt es eine neue Anlaufstelle: Der schwedische Einrichtungsriese IKEA steigt in den Möbel-Secondhand-Verkauf ein.

Neue Ikea-Filiale will ausschließlich Second-Hand Möbel anbieten

Schon seit Juli dieses Jahres kann man bei dem Möbel-Giganten seine gebrauchten Ikea-Möbel gegen einen Gutschein eintauschen, diese werden dann wiederum in der “Fundgrube” der einzelnen Filialen angeboten. Doch dabei gibt es einen Haken: Es können nur Regale, Kommoden, Sofas und Co. zurückgegeben werden, wenn diese zuvor auch bei Ikea gekauft wurden, von Ikea selbst stammen, zu einer bestimmten, bei Kunden sehr begehrten Produktkategorie gehören und noch top in Schuss sind. Eine direkte Auszahlung des Geldes ist außerdem nicht möglich, Kunden werden ‘nur’ mit einem Ikea-Gutschein bezahlt. 

+++ Umzug geplant? Mit diesen Tipps sparen Sie Geld, Zeit und Nerven!

Doch trotzdem kam das Konzept anscheinend sehr gut bei den Kunden an: Ikea entschied jetzt, eine komplett neue Filiale aufzumachen, wo ausschließlich gebrauchte Möbel verkauft werden. Die Produkte, die dort zu finden sind, sind entweder alte, von Kunden zurückgegebene – etwa weil diese sich etwa neu einrichten wollen – oder beschädigte aus den eigenen Warenhäusern. Aber der Kunde muss sich keine Sorgen machen, dass er dort nur Kaputtes finden wird: Die Möbel werden vorher repariert und für den Verkauf neu hergerichtet. “Der Preis wird davon abhängen, wie hoch der Reparaturaufwand für uns war”, so Jonas Carlehed, Nachhaltigkeitschef von Ikea, zu ruhr24.de.

Kunden in Deutschland müssen sich noch gedulden

Mit seinem Secondhand-Angebot knüpft das schwedische Unternehmen an sein neues klimafreundliches Konzept an. So sollen beispielsweise in spätestens zehn Jahren alle Ikea-Produkte ausschließlich aus erneuerbaren und recycelten Materialien bestehen. Bis zum Jahr 2030 will Ikea somit seine Klimabilanz verbessern.

Ob das mit dem Wiederverkauf von gebrauchten Möbeln auch tatsächlich funktioniert, bleibt abzuwarten. Bisher ist nur eine Filiale in Eskilstuna in Schweden geplant. Noch ist nicht bekannt, ob Kunden, die ihre gebrauchten Möbel abgeben, dafür überhaupt Geld bekommen – ebenso wenig wie darüber, ob es in Deutschland ebenfalls einen solchen Secondhand-Ikea-Store geben wird. 

IKEA

Nachhaltigkeit

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel