Hat Donald Trump nur Respekt vor ihr?

Donald Trump soll weibliche Staats- und Regierungschefs beleidigt haben. Nur die Queen soll er respektieren, mit der er jüngst telefonierte.

Die Queen und Donald Trump haben sich schon häufiger getroffen.

Queen Elizabeth II. (94) hat am Dienstag (30. Juni) “im Vorfeld des amerikanischen Unabhängigkeitstages am 4. Juli” mit US-Präsident Donald Trump (74) telefoniert, wie das britische Königshaus via Twitter verkündete. Das Telefonat reihe sich in eine längere Liste von Gesprächen ein, die die britische Monarchin in den letzten Monaten mit mehreren Staatsoberhäuptern geführt habe, darunter Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (42) oder Kanadas Premierminister Justin Trudeau (48).

Die Nachricht über das Telefongespräch mit der Queen kommt kurz nachdem Trump mit seinen angeblichen Telefon-Mobbing für Negativschlagzeilen gesorgt hat. Er soll vor allem weibliche Staats- und Regierungschefs am Telefon beleidigt haben.

Verhält sich Trump nur der Queen gegenüber korrekt?

Judd Deere (32), der stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses unter Trump, sagte US-Medienberichten zufolge, dass der US-Präsident der britischen Monarchin zum Geburtstag gratuliert habe, zu “94 außergewöhnlichen Jahren”. Die Queen wurde am 21. April 94 Jahre alt. Die offiziellen Feierlichkeiten finden üblicherweise im Juni statt, doch aufgrund der Coronavirus-Krise gab es nur eine kleine Parade auf Schloss Windsor. Trump habe zudem sein Beileid über die britischen Opfer der Coronavirus-Pandemie zum Ausdruck gebracht.

Weiter ging es in dem Gespräch um “eine enge Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Virus und der Wiedereröffnung der Weltwirtschaft”. Dabei bekräftigten beide, dass “die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich in einer Sonderbeziehung zusammenstehen und aus dieser schwierigen Zeit stärker als je zuvor hervorgehen werden”. Der US-Präsident hält große Stücke auf die Queen.

Nach seinem Staatsbesuch in Großbritannien im Jahr 2019 sagte Trump “Fox News”, dass zwischen ihm und Elizabeth II. sofort die Chemie gestimmt habe. Er schwärmte förmlich, wie “fantastisch” das Treffen gewesen sei. Im März dieses Jahres twitterte Trump nach dem Umzug von Prinz Harry (35) und seiner Meghan (38) nach Nordamerika: “Ich bin ein enger Freund und Bewunderer der Queen und des Vereinten Königsreichs.” Dennoch müssten Harry und Meghan für ihren Sicherheitsschutz selbst aufkommen.

Telefon-Mobbing gegen Angela Merkel

Die Queen scheint eine der wenigen Frauen in Spitzenpositionen zu sein, die Trump respektiert. Laut einem Bericht des amerikanischen Fernsehsenders CNN soll sich der US-Präsident etwa gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel (65) und der ehemaligen britischen Premierministerin Theresa May (63) am Telefon im Ton vergriffen haben. CNN beruft sich dabei auf nicht näher genannte Insider aus dem Weißen Haus. So soll Trump Merkel gar als “dumm” bezeichnet und ihr vorgeworfen haben, sie stehe “unter dem Einfluss der Russen”. May soll er “schwach” genannt haben und dass es ihr an Mut fehle.

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel