Eine Dusche könnte sie töten: Danielle (12) ist allergisch gegen Wasser

Zwölfjährige leidet an Wassernesselsucht

Wenn sie weint oder schwitzt, bekommt Danielle McCraven aus Louisana schmerzende, rote und juckende Quaddeln auf der Haut. Eine Dusche könnte sie sogar töten. Die 12-Jährige leidet an Wasserurtikaria, also an Wassernesselsucht. Das heißt, Danielle reagiert allergisch, wenn Wasser in Kontakt mit ihrer Haut kommt. Besonders tragisch: Danielle Lieblingshobby ist das Schwimmen.

Weltweit weniger als 100 Fälle bekannt

Mit 11 Jahren merkt Danielle, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Nach dem Duschen bekommt sie rote, juckende Quaddeln auf der Haut. Als sie  gemeinsam mit ihrer Mutter einen Ausflug ins Schwimmbad macht, ist ihr Körper fast vollständig mit Nesselsucht bedeckt. Ärzte diagnostizieren: Das Mädchen hat Wasserutikaria – eine extrem seltene Krankheit von der weltweit wohl weniger als 100 Menschen betroffen sind.

Bei der Wassernesselsucht handelt es sich um eine allergische Reaktion der Haut, wenn diese in Kontakt mit Wasser kommt. Egal ob Betroffene sich waschen, sich im Regen bewegen oder schwitzen – es kann zu heftigen, verbrennungsähnliche Abwehrreaktionen der Haut kommen.  Im schlimmsten Falle reagieren Betroffene mit einem allergischen Schock, der tödlich enden kann. Heilbar ist die Krankheit derzeit noch nicht. Laut Medizinern entwickelt sich die Wassernesselsucht häufig in der Pubertät.

Danielle kann nur noch unter Aufsicht duschen

So auch bei der zwölfjährigen Danielle. Verzweifelt wendet sich ihre Mutter nach der Diagnose an die Öffentlichkeit: “Es ist schmerzhaft und wirklich schwer für sie. Ich weiß nicht, was ihr durch den Kopf geht, denn es ist wirklich schrecklich für sie.” Besonders dramatisch: Danielle liebt Sport, am liebsten Schwimmen. Dieses Hobby muss sie jedoch nach ihrer Diagnose aufgeben. Selbst Gymnastik kann die Zwölfjährige nicht mehr machen, denn ihre Haut reagiert auch auf ihren Schweiß.

Kurioserweise stellt Trinken aber kein Problem für Danielle dar. Nur ihre Haut reagiert allergisch auf Wasser. Seit der Diagnose ist Danielles Leben extrem eingeschränkt: Sie muss täglich Antihistaminika einnehmen, die die allergische Reaktion ihrer Haut verringern sollen. Im Sommer muss Danielle größtenteils zu Hause bleiben, um schwitzen zu vermeiden. Duschen kann sie nur unter Aufsicht. Für den Notfall muss sie immer einen EpiPen bei sich tragen, also eine Art Adrenalinspritze für allergische Schocks. Sie und ihre Familie hoffen, dass die Allergie sich nicht verschlimmert und die Forschung zu der Krankheit bald ein wirksames Mittel gegen ihr Leiden findet.

Allergisch gegen die eigenen Tränen

Auch Lindsey Coubray leidet an Wassernesselsucht. Wie sie auf ihre eigenen Tränen reagiert, lesen Sie hier.

Allergie

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel